P O https://data.landesmuseum.de/id/2183F6CE47C352523B7592884E518652

Kumme mit farbiger Hausmalerei

a type of cidoc:E22_Human-Made_Object

S P O cidoc:P32_used_general_technique
S P O dct:description
P O Die außergewöhnliche Kumme hat einen kleinen Standring und eine ausschwingende Lippe. Sie ist in intensiven Farbtönen mit Violett, Grün, Blau, Gelb, Eisenrot und Gold bemalt. Dabei hat sie für das Böttgerporzellan typische Abplatzungen bei den Farben Grün, Blau und Gelb. An der Außenseite der Kumme ist, vom Standring ausgehend, bis über die halbe Höhe der Wandung hinweg ein Fries aus sieben Akanthusblättern aufgelegt. Der Standring ist mit Gold, die Akanthusblätter sind mit Blau bemalt. In den Zwischenräumen der Blätter ist jeweils eine Halbfigur dargestellt. Im Gegenuhrzeigersinn umlaufend sind dies: 1. Jäger in grünem Rock. Er bläst ein Jagdhorn. Rechts neben ihm erscheint ein grünlicher Hund. 2. Dame in violettem Mantel, gelbem Rock und weißer Bluse. Sie hält einen Vogel in ihrer linken Hand. 3. Junger Landmann mit Hut, weißem Hemd und gelblicher Hose. In seiner rechten Hand hält er einen langen Stab (vielleicht einen Rechen). 4. Dame in violettem Mantelkleid mit weißem Kragen und Blüten im Haar. Ihr rechter Unterarm ist aufgestützt, die Hände sind übereinandergeschlagen. 5. Jäger in grünem Rock. Er wendet sich einem links von ihm sitzenden grüngelbem Hund zu. 6. Dame in violettem Kleid und grüner Kappe. Sie stützt sich mit ihrem linken Arm auf und hält in der erhobenen rechten Hand ein Buch (oder einen Spiegel). 7. Mann (vielleicht ein Hirte) mit gelber Hose, lila Weste, weißem Hemd und Blattkranz im Haar. In seiner linken Hand hält er einen Stab. Alle Fleischteile sind in Eisenrot gemalt. Die Zwischenräume der Figuren sind mit geschwungenen, mit Gold gemalten Ornamenten versehen. Deren Ränder sind als Doppellinien ausgeführt, die unterhalb der Lippe ein durchgehendes Band bilden. Die Ornamente sind mit Laub- und Bandelwerk gefüllt. An der Innenseite der Kumme ist am oberen Rand ein wellenartig umlaufendes, breites und radiertes Goldband aufgetragen. Die Zwischenräume sind mit Laub- und Bandelwerk gefüllt. Im Fond ist eine Kartusche mit eingezogenen Ecken angebracht. Darin findet sich die Halbfigur einer jungen Frau in violettem Mantel. Ihr rechter Unterarm ist aufgestützt, die Hände sind übereinandergeschlagen. Im Hintergrund sind links und rechts je zwei Zypressen dargestellt. Siegfried Ducret sieht in der Bemalung dieser Kumme ein Werk des Augsburger Hausmalers Abraham Seuter (um 1690-1747). Ihn bestätigt Hans H. Mischell. In der Sammlung des British Museums in London finden sich drei ungemarkte Meissener Porzellane mit Augusburger Hausmalerei, die mit dem gleichen blauen Akanthusfries dekoriert sind. Es sind eine Zuckerdose (Inv.-Nr. 1923,0314.153.CR), eine Kaffeekanne (Inv.-Nr. 1923,0314.154.CR) und eine Teekanne (Inv.-Nr. 1923,0314.155.CR). Die beiden Kannen tragen zudem Figurenmalereien, von denen insbesondere die auf der Teekanne denjenigen auf der Kumme im Badischen Landesmuseum sehr nahestehen. Sie sind der Werkstatt von Johann Auffenwerth (1659-1728) zugeschrieben. Die Darstellung des Jägers mit dem Jagdhorn (Nr. 1) findet sich in der Sammlung des Badischen Landesmuseums auch auf einer Meißener Teekanne mit Augsburger, Abraham Seuter zugeschriebener Hausmalerei (Inv.-Nr. R 654). Vorbilder für den Jäger (Nr. 1) und für den jungen Landmann (Nr. 3) sind die Darstellungen "Das Gehör" und "Der Geruch" aus der zweiten Serie "Die fünf Sinne" von Johann Elias Ridinger (1698-1767). Literatur: Siegfried Ducret : Meissner Porzellan ; Band II, Braunschweig 1972, S. 27, Abbn. - Hans H. Mischell : Eine Meissener Kaffeekanne mit Malerei von Abraham Seuter ; in: Keramos 71 (1976), S. 5-8, Abb. - Georg August Wilhelm Thienemann : Leben und Wirken des unvergleichlichen Thiermalers und Kupferstechers Johann Elias Ridinger, Leipzig 1856, S. 255, Nr. 1215 (Geruch) und Nr. 1217 (Gehör). Nachweis der Vergleichsstücke in London: https://www.britishmuseum.org/collection Vorprovenienz: bis 1925 Sammlung Ludwig Darmstaedter, Berlin Quelle: Schnorr von Carolsfeld, Ludwig; Rudolph Lepke's Kunst-Auctions-Haus <Berlin> [Hrsg.], Sam
S P O dct:spatial
S P O schema:image
S P O dct:date
S P O dct:identifier
S P O ic:ontology/Concept
S P O blmonto:xCurator
S P O cidoc:P45_consists_of
S P O dct:keyword
S P O dct:type
S P O rdfs:label
S P O sioc:has_service
S P O prov:wasDerivedFrom