P O https://data.landesmuseum.de/id/F0D65AD5ED4C450797F83DA8408F934D

Miniaturkäfig mit Aufschrift "Käfer Menagerie"

a type of cidoc:E22_Human-Made_Object

S P O cidoc:P32_used_general_technique
S P O dct:description
P O Der rechteckige Miniaturkäfig ist rot lackiert und als Quadermauerwerk gestaltet, über das sich eine Gitterstruktur erhebt. Der Käfig ist in zwei Abteilungen unterteilt, die jeweils über eine abschließbare Klapptür mit Scharnieren zugänglich gemacht werden. Ein senkrecht aufgerichtetes Blechschild mit der gelb-schwarzen Aufschrift "Käfer-Menagerie", welches wiederum von zwei stilisierten Käfern gerahmt wird, schmückt den vorderen Dachabschluss und gibt den Hinweis auf seinen Zweck: Es handelt es sich um ein Sammelbehältnis zum Verwahren von Käfern. Kinder konnten die Insekten in den zwei voneinander getrennten Bereichen einsetzen und „ausstellen“. Die Gestaltung des Käfigs erinnert an frühe Tiergehege, sog. Menagerien. Mit den frühen Tierparks kam man dem Wunsch der Bevölkerung nach, die gezähmte Natur auch in der Stadt um sich zu haben. 1856 gründete man in Karlsruhe den „Thiergarten“, einen der ältesten Zoos in Deutschland. In Hörweite des „Thiergartens“ lebte eine großbürgerliche Familie, aus deren Nachlass diese Käfermenagerie stammt. Die Abnutzungsspuren und insbesondere die kreisrunden, blank geriebenen Bereiche rund um die Schlüssel zeugen von dem häufigen Gebrauch des Miniaturkäfigs. Solche Behältnisse zum Sammeln und Verwahren von Kleinlebewesen wurden Anfang des 20. Jahrhunderts vielfach geschaffen, um Kindern das angeleitete Erkunden der Natur und ihrer Bewohner zu ermöglichen. Es handelt sich bei dem Miniaturkäfig jedoch nicht nur um ein Spielzeug, um die Natur zu erforschen. Die Intention der Eltern zielte auf das „naturwissenschaftliche Käfersammeln“ als erzieherische Maßnahme bei Jungen ab, da der Nachwuchs lernen sollte, Verantwortung für ein anderes Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen zu übernehmen und aus der Natur zu lernen. Bei Mädchen wurde ein ähnliches Interesse nicht gern gesehen. Vielmehr galt es als „nicht ziemlich“ mit ekeligen Käfern zu spielen, wohingegen das Interesse und die Begeisterung für die Natur der männlichen Nachkommen gefördert wurden.
S P O dct:date
S P O schema:image
S P O dct:identifier
S P O ic:ontology/Concept
S P O blmonto:xCurator
S P O cidoc:P45_consists_of
S P O dct:keyword
S P O dct:type
S P O rdfs:label
S P O sioc:has_service
S P O prov:wasDerivedFrom