P O https://data.landesmuseum.de/id/F51B21B4248848D68E771B8F292A762B

Mainzelmännchen »Det«

a type of cidoc:E22_Human-Made_Object

S P O dct:identifier
S P O dct:type
S P O rdfs:label
S P O dct:description
P O Die Figur aus bemaltem Hartgummi stellt das Mainzelmännchen namens »Det« mit der charakteristischen Brille auf der Nase dar. Zusammen mit fünf weiteren Trickfiguren dienen sie seit 1963 (seit 1967 in Farbe) als Werbetrenner und sind längst ein wichtiger Teil der Corporate Identity des ZDF. Ihr Name geht auf den Sitz des Zweiten Deutschen Fernsehens in der Stadt Mainz zurück. Die abgewandelte Figur des »Heinzelmännchens« ist eine Schöpfung des Grafikers und Bühnenbauers Wolf Gerlach (1928-2012). Die Mainzelmännchen tragen eine charakteristische Zipfelmütze auf dem Kopf. Die Zipfelmütze lässt sich auf die Gestalt der »phrygischen Mütze« zurückführen und ist Ausdruck einer verwobenen Kulturgeschichte zwischen Orient und Okzident: Als »Heilige Drei Könige« oder »Weise aus dem Morgenland« bezeichnet die christliche Tradition die in der Weihnachtsgeschichte des Matthäusevangeliums (Mt 2) erwähnten »Sterndeuter« (im griechischen Ausgangstext wörtlich »Magier«). Sie sollen durch den Stern von Bethlehem zu Jesus geführt worden sein. Viel spricht dafür, dass die Weisen aus dem Morgenland Angehörige der Priesterkaste aus dem persisch-medischen Stamm der Magier waren. Noch in der Namensgebung »Caspar« für einen von ihnen scheint das altpersische Wort »kāse-bar« für »Schatzmeister« auf. Nachdem das Christentum römische Staatsreligion geworden war, stellte man nach dem römischen Abbild des persischen Sonnengottes Mitra die Weisen mit phrygischen Mützen aus Kleinasien dar, um auf ihre orientalische Herkunft zu verweisen. Der mythische König Midas herrschte über dem antiken Phrygien im westlichen Kleinasien in der heutigen Türkei. Einer Legende nach forderte der König die Gottheit Apollon zu einem Wettstreit auf. Weil sich der Herrscher als menschliche Kreatur angemaßt hatte, eine Gottheit zum Wettstreit aufzufordern, wuchsen ihm angeblich zwei Eselsohren. Der Legende nach verbarg er fortan seine Ohren unter einer entsprechenden Kopfbedeckung: eine Mütze aus Wolle oder Leder mit einem längeren, runden Zipfel, der meist nach vorne geschlagen wurde. Seitdem galt die sogenannte phrygische Mütze als aufrührerisches, obrigkeitskritisches Attribut, insbesondere während der Französischen Revolution des 18. Jahrhunderts. In den Mysterienspielen zum Dreikönigsfest des Mittelalters erfuhr die Legende um König Midas weitere Ausgestaltungen. Der Auftritt von Laienbrüdern bei den Dreikönigsspielen, die oft im Anschluss an die Spiele betrunken durch die Gassen zogen, ließ »Caspar« zum »Kasperle« und die phrygische Mütze zur Zipfelmütze werden. Diese Mütze ist auch den Gartenzwergen, dem Weihnachtsmann, den Mainzelmännchen und den Schlümpfen eigen - den jüngsten Abarten des aus der heutigen Türkei stammenden Heiligen Nikolaus (Nikolaus von Myra [zw. 270 und 286 - zw. 326 und 365]). Literatur: WeltKultur / Global Culture. Führer durch die kulturgeschichtliche Abteilung, hrsg. vom Badischen Landesmuseum, Karlsruhe 2014, S. 33, Abb. 16; Manfred Becker-Huberti, Die Heiligen Drei Könige. Geschichte, Legenden und Bräuche, Köln 2004; Gérard Seiterle, Die Urform der phrygischen Mütze. In: Antike Welt. Zeitschrift für Archäologie und Kulturgeschichte: 16 (1965), S. 3-13; Hans-Hofmann, Die Heiligen Drei Könige. Zur Heiligenverehrung im kirchlichen, gesellschaftlichen und politischen Leben des Mittelalters. In: Rheinisches Archiv: 94 (1975), S. 73-337.
S P O cidoc:P45_consists_of
S P O cidoc:P32_used_general_technique
S P O ic:ontology/Concept
S P O dct:date
S P O dct:keyword
S P O prov:wasDerivedFrom
S P O schema:image
S P O sioc:has_service